Wie soll man CBD bei Tieren richtig anwenden?

Unter Cannabidiol oder abgekürzt CBD versteht man einen natürlichen Pflanzenstoff, der aus den Cannabis-Pflanzen auf verschiedene Weisen extrahiert wird. Dabei setzen sich viele Menschen bereits auf CBD-Produkte, da sie eine gute Möglichkeit ist, manche Erkrankungen, Beschwerden und Schmerzen zu lindern. Dabei gilt CBD auch als Mittel, das  sowohl den Körper, vor allem das Immunsystem, als auch die Psyche stärkt. Aber sowohl Menschen, als auch ihre Haustiere sollen nicht leiden und brauchen in manchen Fällen die Einnahme von CBD. Für Katzen, Hunden, Kaninchen und sogar Pferden sind CBD-Produkte gute Mittel gegen  Ängste,Stresse sowie Entzündungen, Wunden und Schmerzen. Obwohl diese Wirkungen wissenschaftlich noch nicht umfassend erforscht werden, stehen manche Wissenschaftler noch skeptisch gegenüber. Hier beim Healthygarden setzen wir sich mit dieser Frage auseinander und betrachten nicht nur die Ergebnissen von verschiedenen Studien, sondern auch die Erfahrungen von zufriedenen Anwendern.

CBD für Tiere – Ihre Lieblings sollen sich auch gut fühlen

Die Säugetiere, Vögel und sogar Fische verfügen auch über das Endocannabinoid-System, das verschiedene Rezeptoren besitzt, woran CBD sich anlagern soll. Dieses System bringt alle Organe, Bewegungsapparat, Gehirn und sogar Haut in Verbindung. Wenn dieses System gut funktioniert, dann fühlt sich der Vierbeiner wohl, fit und gesund. Die Krankheiten, Stresse und Ängste rufen die Störungen hervor, dieses System wird belastet und erfüllt seine Funktionen nicht auf angemessene Weise. Dabei besitzt der Organismus sowohl des Menschen, als auch des Tiers die Fähigkeit, die Cannabinoide selber zu produzieren. Es gibt aber einige Faktoren, die einen Einfluss darauf haben, dass dieses System nicht ausreichende Anzahl von CBD produziert. Dann kommen die CBD-haltigen Produkte als Unterstützung zum Einsatz.

healthygarden

Welche Wirkungen haben CBD-haltige Produkte bei Tieren? das Immunsystem zu stärken

  • die Schlafqualität zu verbessern;
  • Angst, Stress und Panik zu reduzieren;
  • für das verbesserte Wohlbefinden zu sorgen;
  • die Wundheilung zu beschleunigen;
  • die Schmerzen zu lindern;
  • bei den Entzündungen zu helfen.

Wie soll man CBD Öl bei Tieren anwenden? Egal, ob Cannabidiol dabei helfen soll, Stress zu mindern, Schmerzen zu lindern oder das allgemeine Wohlbefinden zu fördern, muss man zuerst mit einer geringeren Dosis starten. Das dient vor allem dazu, um die mögliche Unverträglichkeit oder Nebenwirkungen zu prüfen. Dabei gibt es keine festgestellte Empfehlung bezüglich der Dosierung, weil jeder Organismus ganz anderes darauf reagiert. Nach 4-5 Tagen, wenn CBD keine Nebenwirkungen aufweist, kann die Dosierung langsam steiger. Dabei soll man auch darauf achten – je kleiner das Tier ist, desto geringer musste die Dosierung gewählt werden.

Nicht selten ist die Gabe von Medikamenten den Haustieren eine richtige Herausforderung. Dabei soll man CBD Öl unproblematisch auf Futter oder auf Leckerli geträufelt werden. Bei den Katzen und anderen kleinen Tieren kann die Gabe zu einem Spiel sein, wenn man mit der Pipette das mit dem Waser gemischte Öl direkt ins Maul träufelt.